Die Zahlen im Landkreis deuten wieder in Richtung Entspannung: Nach einem kurzen Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner am 14. Mai auf 70,5 hat der Krisenstab der Kreisverwaltung für den Folgetag nur noch einen Wert von 58,2 zu vermelden. MOL steuert damit auf nächste Lockerungsschritte zu, die greifen können, wenn man stabil unter der 50er-Marke bleibt. Und die Verantwortlichen rechnen mit weiter rückläufigen Zahlen von Erkrankten und Kontaktpersonen im Landkreis, heißt es in der Lagemeldung.

Noch über 400 Menschen in Quarantäne

Von den seit Beginn der Pandemie positiv auf SARS-CoV-2 getesteten 6820 Personen gelten derzeit 239 als akut erkrankt und 408 Märkisch-Oderländer müssen noch in Quarantäne ausharren. 6282 Menschen haben die Virusinfektion hinter sich. Die Zahl der Verstorbenen erhöhte sich um einen auf nun 272. Für den Rettungsdienst wurde in den zurückliegenden 24 Stunden nur ein Covid-19 Einsatz ausgewiesen, Zahlen aus Krankenhäuser wurden an diesem Sonnabend nicht übermittelt. Am Corona-Telefon beim Landkreis (03346 8506790; mo-fr 9-16 und sa/so 9-14 Uhr) gingen am Vortag 62 Anrufe ein, wurde mitgeteilt.

Modellprojekte in Sport und Kultur möglich

Die gültigen Lockerungen sind im aktuellen Lagebericht ebenfalls vermerkt, zum Beispiel dass Modellprojekte für Veranstaltungen, Sportausübung und Kultureinrichtungen wieder zugelassen werden können. Und kurz vor Pfingsten sind weitere Erleichterungen in Aussicht.
In der kommenden Woche sollen laut Gesundheitsamt über den Landkreis weitere knapp 1100 Personen eine Schutzimpfung erhalten, unter anderem bei Ärzten in Buckow, Fredersdorf, Neuenhagen, Neuhardenberg, Oderaue, Rüdersdorf und Wriezen sowie im Krankenhaus. Überwiegend würden derzeit Zweitimpfungen verabreicht, hieß es.

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.