Es war wohl nur eine Frage der Zeit, wann auch Märkisch-Oderland die Marke erreicht, bei der die Verantwortlichen spätestens handeln sollen. Nach dem am Sonntag veröffentlichten Lagebericht des Gesundheitsamtes wurden am Vortag 21 Neuinfektionen mittels PCR-Nachweis registriert. Somit sind aktuell 458 Bürger an Corona erkrankt und die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner nach Landesgesundheitsamt legte von 99,10 am Vortag auf 103,70 zu. Die Zahl der Todesopfer bleibt bei den am Sonnabend erreichten 250.
Seit Beginn der Pandemie sind in der Region 5881 Personen mittels PCR oder Schnelltest positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. 5173 galten bis Sonntagmorgen als genesen. 688 Märkisch-Oderländer sind derzeit in Quarantäne. Und das Bürgertelefon, dass sonnabends und sonntags von 9 bis 14 Uhr besetzt ist, zählte 22 Anrufe.
Afrikanische Schweinepest MOL-Landrat bittet Bürger um Hilfe

Seelow

1400 Impfdosen für den Kreis angekündigt

Aktuelle Zahlen zur Lage in Krankenhäusern, bei Rettungsdienst und Feuerwehren wurden am Sonntag nicht übermittelt. Dafür die Zahl der Impfdosen, die für die nächste Kalenderwoche für den Landkreis avisiert sind: 1400 soll MOL bekommen. 600 davon sollen im Krankenhaus an priorisierte Berufsgruppen verabreicht werden, 800 über Hausarztpraxen in Fredersdorf-Vogelsdorf, Hoppegarten, Neuenhagen, Altreetz, Rüdersdorf, Seelow und Strausberg an berechtigte Personen. Seit Mitte März werden im Landkreis 11.900 Impfungen vermeldet.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.