Eigentlich schließen sich Quartiersmanagement und Lockdown aus. Schließlich lebt die soziale Stabilisierung eines Stadtteils davon, miteinander in Kontakt zu treten, Netzwerke aufzubauen und gemeinsame Aktionen zu starten. In der Corona-Pandemie muss aber all dies auf ein Minimum beschränkt werde...