Die Corona-Lage in Märkisch-Oderland ist über die Osterfeiertage angespannt geblieben. Auch wenn das Robert-Koch-Institut darauf verwies, dass über die Feiertage bundesweit weniger Test durchgeführt worden sind, vermeldete das hiesige Gesundheitsamt seit Sonnabend 68 Neuinfektionen mit dem Covid-19-Virus. Des Weiteren sind drei Menschen in Zusammenhang mit Corona gestorben. Damit steigt die Anzahl der Todesfälle auf 246.
Aktuell sind 493 Einwohner des Landkreises erkrankt, für 952 Menschen ist eine Quarantäne angeordnet. Die Rettungsdienste im Kreis verzeichneten seit Sonnabend 23 Einsätze in Verbindung mit dem Virus.

Corona-Notbremse in Kraft

Die Sieben-Tages-Inzidenz ist mit 126,20 (Sonnabend: 135,40) leicht gesunken, bleibt aber über der 100er-Marke. Deshalb ist seit Karfreitag die sogenannte Corona-Notbremse in Kraft. Diese beinhaltet unter anderem, dass er gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum – dazu zählen auch Grünanlagen – nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts sowie mit Personen eines weiteren Haushalts, insgesamt jedoch mit höchstens fünf Personen, gestattet ist. Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr bleiben bei der Berechnung der Personenzahl unberücksichtigt, heißt es in der Verordnung.
Da Experten davon ausgehen, dass neben dem privaten Umfeld Ansteckungen am Arbeitsplatz geschehen, sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, auf der Grundlage eines individuellen Testkonzepts sicherzustellen, dass alle Beschäftigte mindestens an einem Tag pro Woche einen Corona-Test – Schnell- oder Selbsttest absolvieren können.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.