Die Zahl der im Landkreis mittels PCR positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Personen hat mittlerweile fast die 3000er Marke erreicht. Nach dem Lagebericht des Gesundheitsamtes vom Montag sind mit zuletzt 63 Neuinfektionen nunmehr 2978 Bürger in dieser Statistik erfasst. 2051 von ihnen gelten als genesen, 817 als erkrankt. Ein weiteres Todesopfer kam hinzu, so dass in MOL nun 110 Verstorbene im Zusammenhang mit Corona zu beklagen sind. Und 1232 Personen befinden sich in häuslicher Isolation.

Daten zeigen wegen der Feiertage unvollständiges Bild

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner wird derzeit mit 192 angegeben und liegt damit wieder unter der 200er-Schwelle. Allerdings verweist der Krisenstab beim Landkreis erneut darauf, dass die Daten nur ein unvollständiges Bild der Lage wiedergeben, weil die Testkapazitäten in der Weihnachtswoche deutlich geringer und über die Feiertage weniger Mitarbeiter im Dienst waren. Deshalb sind womöglich auch die Angaben zu den Fällen in Pflegeeinrichtungen nahezu unverändert. Nach dem zwischenzeitlichen Tiefpunkt am Sonntag wird nun wieder mit einem deutlichen Anstieg von Erkrankten und Kontaktpersonen gerechnet.
Für das Krankenhaus MOL wurden beim Personal zehn bestätigte Fälle in Strausberg und 46 in Wriezen gemeldet sowie 13 bzw. 47 in häuslicher Isolation.

Bad Freienwalde ist Corona-Schwerpunkt

Der örtliche Schwerpunkt der Infektionen liegt nach der Übersicht in Bad Freienwalde. Für die Stadt sind jetzt 93 Fälle registriert, für Neuenhagen bei Berlin 89, für Strausberg 83 und für Petershagen-Eggersdorf 81. Mit größerem Abstand folgen dann Rüdersdorf mit 55 sowie das Amt Barnim-Oderbruch und die Gemeinde Hoppegarten mit je 53 vor Fredersdorf-Vogelsdorf (44), der Märkischen Schweiz (35) und Neuhardenberg (31).
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.