Die Infektionskurve flacht im Landkreis ab. Mit 17 Neuinfektionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 61,3 gesunken. Damit entfernt sich MOL immer weiter von der 100-Schwelle und der damit verbundenen Bundesnotbremse. Aktuell sind noch 306 Personen im Kreis erkrankt, 549 befinden sich in häuslicher Isolation. Darunter sind auch zehn Schüler und eine angestellte Person der Grundschule Schwanenteich in Neuenhagen. Insgesamt sind sechs Bildungseinrichtungen in Altlandsberg, Bad Freienwalde, Müncheberg, Seelow und Letschin von Quarantäne-Maßnahmen betroffen. Bei den Kitas ist die Lage derzeit entspannter. Nur noch bei einem Kindergarten in Fredersdorf müssen sich einige Kinder und Erzieher zeitweise isolieren.

Zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben

Auf den Intensivstationen herrscht weiterhin eine recht hohe Auslastung, allerdings sind noch ausreichend isolierte Betten frei. In Strausberg werden aktuell sieben Covid-19-Patienten behandelt, in Wriezen sind es fünf und in Rüdersdorf vier. Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind zwei weitere Menschen verstorben, damit hat sich die Zahl der Todesfälle an oder mit dem Corona-Virus seit Ausbruch der Pandemie vor etwa einem Jahr auf 266 erhöht.
Der Landkreis verkündet veränderte Zeiten, an denen das Bürgertelefon ab Christi Himmelfahrt besetzt sein wird. Vom 13. Mai bis 16. Mai werden von 9 bis 14 Uhr Telefonate angenommen.

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.