Märkisch-Oderland ist mit deutlich steigenden Infektionszahlen ins neue Jahr gewechselt: Am Silvestertag stiegen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus von 63 auf 112, und am Neujahrstag kamen noch einmal 114 hinzu. Das ergab unterm Strich eine Sieben-Tage-Inzidenz, bezogen auf 100.000 Einwohner, von 245.

860 Märkisch-Oderländer aktuell an Covid-19 erkrankt

Die Zielmarke von 50, unter der der Landkreis nicht mehr als Risikogebiet eingestuft würde, liegt in weiter Ferne. Inzwischen sind zwei weitere Todesfälle hinzugekommen, so dass sich deren Gesamtzahl auf 125 summiert. 866 Märkisch-Oderländer sind derzeit an Covid-19 erkrankt.
Mit zuverlässig gesicherten sonstigen Zahlen kann vermutlich erst im Laufe der nächsten Woche gerechnet werden. Wie es im Lagebericht des Krisenstabes heißt, gebe es 945 erfasste Quarantänefälle, aber einen relevanten Rückstand in deren Erfassung. Über die Lage in den Betriebsteilen des Krankenhauses Märkisch-Oderland wurden am Neujahrstag keine Angaben gemacht.

Anträge für Hort-Notbetreuung

Zum 30. Dezember wurde über die Lage im Jugendamt der Kreisverwaltung gemeldet, dass dort seit dem 22. Dezember 467 Anträge auf Hort-Kindernotbetreuung bearbeitet worden seien, aber 401 Anträge noch nicht in Angriff genommen wurden. Der Rettungsdienst hat übrigens allein am Mittwoch 22 Covid-19-Einsätze innerhalb 24 Stunden gemeldet. Am Folgetag waren es zehn.
Seit Ausbruch der Pandemie sind in Märkisch-Oderland bis Jahresende 3353 Menschen positiv mittels PCR auf SARS-CoV-2 getestet worden.

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.