Die Zahl der Märkisch-Oderländer, die im Zusammenhang mit Corona verstorben sind, ist auf 50 gestiegen. 2174 sind mit Stand Dienstag, 9 Uhr, positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, 1391 gelten als genesen, 733 als aktuell an Covid-19 erkrankt. Am Montag gab es 34 Neuinfektionen, damit entstand eine Sieben-Tage-Inzidenzzahl von 221, bezogen auf 100.000 Einwohner. Das bedeutet, dass laut neuer Eindämmungsverordnung keine Menschenansammlungen im öffentlichen Raum zugelassen werden.

Versammlung von Querdenkern nicht möglich

Das gilt auch für die noch am Wochenende von der Initiative Querdenken 334 beworbene Demonstration am Mittwochabend. Der Sprecher der Polizeidirektion Ost, Roland Kamenz, antwortete auf Nachfrage dieser Zeitung, für diese Veranstaltung sei „durch die Versammlungsbehörde keine Versammlungsbestätigung ergangen, da aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens im Landkreis Märkisch-Oderland und der veränderten Rechtslage (neue Eindämmungsverordnung) die Durchführung der Versammlung nicht möglich ist“.

Gegendemonstration findet nicht statt

Die seit drei Wochen am Rande des „Spaziergangs“ aufgetretenen Gegendemonstranten nehmen von sich aus Abstand von Aktionen „aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen sowie der Auslastung der lokalen Krankenhäuser“, stattdessen machten Schilder an der Wegstrecke auf deren Inhalte aufmerksam.
Die Strausberger Stadtverwaltung bittet unterdessen alle Bürger, nur unbedingt notwendige und telefonisch vereinbarte Termine im Rathaus wahrzunehmen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.