Bürgermeister Ansgar Scharnke und die Fachbereichsleiter der Gemeindeverwaltung Neuenhagen arbeiten derzeit vorsorglich im Hom Office. Wie das Rathaus am Montag mitteilte, habe sich die Verwaltungsspitze am Sonntag zu dieser Maßnahme entschieden, nachdem am Wochenende ein Gemeindevertreter positiv auf das Corona-Virus getestet worden war. Der Kommunalpolitiker hatte an verschiedenen Ausschusssitzungen in der vergangenen Woche teilgenommen, so dass nun alle Verwaltungsmitarbeiter, die ebenfalls an diesen Beratungen teilnahmen, vorsorglich in Isolation gegangen und von zu Hause aus tätig seien, hieß es.

Verwaltung weiterhin arbeitsfähig

Davon betroffen sind laut Rathaussprecherin Jutta Skotnicki insgesamt zehn Mitarbeiter. Die Verwaltung sei jedoch weiterhin voll arbeitsfähig. Bis das Gesundheitsamt des Landkreises Märkisch-Oderland möglicherweise andere oder weitergehende Auflagen erteile, bleibe diese Regelung bestehen. Die Behörde telefonierte am Montag mit Beteiligten, um den Gefährdungsstand abzuschätzen. Sowohl Sitzpositionen als auch eventuelle direkte Gespräche mit der bzw. dem Betroffenen – die Person wurde aus Datenschutzgründen nicht benannt – spielen eine Rolle.

Zuhörer im Bauausschuss offenbar nicht gefährdet

Die Sitzungen fanden allesamt im Saal des Bürgerhauses statt. Die Tische für die Kommunalpolitiker sind dort so platziert, dass die Mindestabstände gewahrt sind, und in dem Gebäude gibt es eine Lüftungsanlage. Zuhörer der Bauausschusssitzung am Montag sollen nicht gefährdet gewesen sein, zum einen ob der Sitzordnung, zum anderen sei die später positiv getestete Person da noch nicht infektiös gewesen, wurde dem bei der Sitzung ebenfalls anwesenden Reporter am Montag erklärt. Ansonsten verordnet man auch 14 Tage Quarantäne, wenn eine Ansteckungsmöglichkeit nicht auszuschließen sei.
Abgesagt wurde unterdessen die für den 3. Dezember geplante Sitzung der Gemeindevertreter im Bürgerhaus. Ob und wann die Beratung im Dezember nachgeholt wird, solle zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden, hieß es.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.