Um in den Genuss des um drei Prozentpunkte verminderten Steuersatzes zu kommen, müssten die Kunden nicht unbedingt etwas unternehmen. Denn es sei ohnehin vorgesehen, eine sogenannte Verbrauchsabgrenzung zum Stichtag 30. Juni vorzunehmen, heißt es in der Ende voriger Woche verbreiteten Erklärung des Energieversorgers. Die Abnehmer könnten aber auch die Zählerstände per 30. Juni über das Online-Portal der Stadtwerke oder per E-Mail an den Kundenservice mitteilen.
Für die monatlichen Abschläge sei keine Anpassung erforderlich, weil die Mehrwertsteuersenkung in der Jahresverbrauchsabrechnung automatisch berücksichtigt werde, wird in der Mitteilung ebenfalls erläutert. Für Fragen könne der Kundenservice der  Stadtwerke kontaktiert werden. Die Stadtwerke Strausberg sorgen nach eigenen Angaben für Strom und Wärme in rund 15 000 Haushalten und fast 1000 Unternehmen in Strausberg und der Umgebung.
Kontakt: Telefon: 03341 345345, E-­Mail: kundenkontakte@ssg-strausberg.de; Internet: www.ssg-strausberg.de