Ein bisher unbekannter Mann hat in Strausberg Geld erbeutet und es in mindestens einem weiteren Fall versucht. Die Tat ereignete sich bereits im Februar an der Umgehungsstraße in Höhe eines unbefestigten Parkplatzes. Dort soll er eine Notlage vorgetäuscht und per Handzeichen zwei Autofahrerinnen aufgefordert haben, anzuhalten.
Eine der Frauen ließ er nach Polizeiangaben nach einem kurzen Gespräch weiterfahren. Doch die andere Frau, zum Tatzeitpunkt 26 Jahre alt, bat er in englischer Sprache mehrmals um Geld.

Was wird dem unbekannten vorgeworfen?

Dann zückte er ein Messer, drohte der Frau und griff nach dem Portemonnaie der Frau. Das lag in einer Sporttasche, die auf dem Beifahrersitz stand. Er entnahm dem Portemonnaie einen zweistelligen Geldbetrag und ließ die Frau weiterfahren. Laut der Polizeimeldung vom Februar soll sich diese Tat gegen 12.15 Uhr in Höhe des „Elefantenpfuhls“ ereignet haben.
Seinerzeit wurde der bärtige Täter als etwa 1,80 Meter groß mit Bauchansatz beschrieben. Seine mittellangen Haare trug er nach hinten gegelt. Zum Zeitpunkt des Geschehens war der Mann mit einer braunen Lederjacke (beigefarbenes Innenfell) bekleidet gewesen.
Von den zwei Frauen liegen der Polizei nun aber zwei unterschiedliche Beschreibungen vor, die als Phantombild umgesetzt wurden.
Auch von seinem Auto, bei dem es sich nach ersten Angaben um einen Mitsubishi älteren Baujahres handeln soll, gibt es unterschiedliche Aussagen.
Die Polizei sucht nun Zeugen, die sich an den Sachverhalt am 8. Februar erinnern können und womöglich an dem Mann vorbeigefahren sind. Um wen könnte es sich bei dem Täter handeln?Wer kann den PKW des Täters näher beschreiben?
Hinweise zur Person und zum Fahrzeug nimmt die Polizei in Strausberg unter 03341 3300 entgegen. Schriftliche Hinweise können auch über www.polizei.brandenburg.de abgegeben werden.