"Natürlich fährt man zu keinem Spiel mit der Maßgabe, zu verlieren. Aber gegen den Zweitplatzierten der Oberliga kann man schon verlieren, auch wenn es natürlich bitter ist", äußerte sich FC-Trainer Helmut Fritz. Schon im Vorfeld der Rückrunde machte er mehr als nur einmal deutlich, dass die Strausberger nun nicht mehr mit ihren Neuling-Status, gepaart mit einer enormen Spielstärke, die Ligakonkurrenten überraschen können. "Die Zeiten sind wohl vorbei, dass wir von den anderen Mannschaften unterschätzt werden. Jetzt müssen auch mal über den Kampf Spiele gewonnen werden", warnte der Trainer während der Vorbereitung, die aber aufgrund von Verletzten alles andere als zufrieden stellend verlief.
Genau diese kämpferische Einstellung vermisste Fritz teilweise gegen den Tabellenzweiten. "In entscheidenden Situationen waren die einfach den Tick schneller. Während wir mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen wollten, setzen die auch kämpferische Mittel dagegen." So konnten die Strausberger dem schnellen Spiel der Brandenburger zeitweise nichts entgegensetzen. Arm an Höhepunkten gestaltete sich die erste Hälfte. "Brandenburg hatte zwei, wir eine wirkliche Chance und daraus entsprang der Elfer", erzählte Fritz. Nach der Pause sorgte der eingewechselte Silvan Küter für einen kurzen Moment der Strausberger Hoffnung. Sein Schuss knallte lautstark an die Latte. Doch danach hatte Küter bis Spielende keine guten Aktionen mehr vorzuweisen. "Man hat recht deutlich das Fehlen einiger Stammspieler bemerkt. Ich hatte gehofft, dass einige Spieler die Möglichkeit nutzen, um sich für weitere Aufgaben anzubieten", bedauerte Fritz. Gleichzeitig hofft er auf baldige Genesungder Verletzten, um das Saisonziel Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach bringen zu können.
Besonders freute sich der FCS-Coach über den Einsatz von Tobias Wolfram, der nach langer Verletzung wieder auf dem Platz stand. "Er hat ein ordentliches Spiel abgeliefert. Auch wenn ihm hinten raus noch ein wenig die Kraft gefehlt hat, hat mich sein Einsatz doch überzeugt."
FCS: Hampf - Schulz, Wenzel, Ilausky, Mertins - Neumann, Wolfram, Wunderlich (51. Küter), Bolte - Lichtnow (62. Vsetycek), Kretzschmar
Tore: 1:0 Petrik (33.), 1:1 Kretzschmar (45./Foulelfmeter), 2:1 Petrik (56.), 3:1 Mauersberger (66./Foulelfmeter)