Im Anschluss hatten vor allem Zehntklässler aus der Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt Lernen mit ihrer Lehrerin Doreen Göthling mehrere Wochen daran gearbeitet, dass aus einem nur selten genutzten kleinen Frühstücksraum eine Bücherei werden konnte. Eine Gruppe, die bei den regelmäßigen Praxtistagen donnerstags ohnehin Malerarbeiten übernimmt, brachte frische Farbe an die Wände, eine andere katalogisierte die Bücher und räumte sie in die Regale ein. Die Schulleiterin würdigte in diesem Zusammenhang die Unterstützung durch Christa Wunderlich von der städtischen Heinrich-Mann-Bibliothek, die fachliche Anleitung gegeben hatte. Mit einem entsprechenden Computerprogramm hatten die Schüler danach hunderte Medien erfasst sowie Leseausweise für die Einrichtung erstellt. Und mussten dabei feststellen, dass derlei Tätigkeiten mühsam und bisweilen ziemlich monoton sein können.
Beim Beschaffen der Literatur hatten nach Angaben der Schulleiterin Eltern großen Anteil. "Sie haben Verlage und Bibliotheken angeschrieben, so dass wir am Ende kistenweise Material bekommen haben", berichtete Kathrin Glimm. Noch sei nicht alles einsortiert. Auch die Öffnungszeiten stünden noch nicht genau fest. Vorgesehen sei, dass die Bibliothek in den großen Pausen genutzt werden könne.
Im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier wurde am Mittwoch ein Kooperationsvertrag zwischen der Schule und dem Verein Naturkinder abgeschlossen. Laut Schulleiterin wolle man gemeinsam zum Beispiel Exkursionen organisieren.