Die 13. ist für einige Menschen eher eine Unglückszahl. Im Falle der 13. Auflage des Drachenfestes in Hasenholz hatten alle Beteiligten eine große Portion Glück: Herrlichstes Spätsommerwetter mit wärmender Sonne und einer guten Portion Wind lockte aktiv Teilnehmende und Schaulustige am Sonnabendnachmittag zuhauf auf die Wiese am Dorfrand. Für ein paar Stunden vervielfachte sich die sonst überschaubare Einwohnerzahl. „Wir kommen aus Berlin, sind übers Wochenende in einem Buckower Hotel und haben mitbekommen, was hier los ist“, sagte Vinko Brnada, der mit Damijan (4) einen Drachen steigen ließ, den die beiden vor Ort erworben hatten. „Ein tolles Bild, auch für die Großen, die im Herzen noch Kind sind“, schwärmte der Vater.

Formenvielfalt von Hund über Fledermaus bis Libelle

Auf Besuch bei lokalen Freunden waren andere Berliner: „Den haben wir mitgebracht“, sagte Regina Klemm über den Pferdemotiv-Drachen, den Gustav (4) gerade startklar machte. Über der Wiese flatterten da bereits ein niedliches Hundeduo, eine Libelle, ein Fisch, ein Fallschirm, eine Libelle und viele andere im Wind. Obwohl in der Buckower Mutter-Kind-Klinik, hatten auch Yasmin Perez aus dem hessischen Dillenburg und ihre Kinder Leonel (9), Yamil (6) und Liyah (2) zufällig einen eigenen Drachen mit, den sie nun in die Lüfte schicken konnten.
Die Gastgeber vom Kirchenförderverein boten derweil Kuchen, Grillwurst und Hasen-Bier. Schon nach weniger als zwei Stunden waren über 100 Würste über den Tresen gegangen und und war auch die Auswahl der 25 Kuchen stark gelichtet.