Vor allem Vereinschef Martin Zeidler war zur Halbzeit sehr zufrieden. „Meine Mannschaft hat richtig gut gespielt und die Platzherren auch voll im Griff gehabt.“ Hennickendorf führte bei Halbzeit mit 3:1 und konnte kurz nach der Pause sogar noch auf 4:1 erhöhen. Sie schienen da bereits als der sichere Sieger. Dann gab es einen Einbruch und Lichtenow/Kagel konnte zum 4:4 ausgleichen. In kurzer Zeit gelangen ihnen drei Tore und das Spiel drohte sogar zu kippen. Der Hennickendorfer Thomas Schlag (74.) und ein Eigentor von Lichtenows Florian Walkowiak brachten aber den HSV wieder in Front. Den Schlusspunkt im Torreigen setzte Max Bohne, der für Lichtenow/Kagel noch einmal auf 5:6 verkürzen konnte.
In der Statistik tauchen noch jeweils eine Gelb/Rote und eine Rote Karte auf. Martin Zeidler betont aber, dass es trotz der Platzverweise eine überaus faire Partie war. „Vor allem die Zuschauer kamen an diesem Tag voll auf ihre Kosten. Es war eine temporeiches und durchaus gutes Kreisligaspiel.“
Der Hennickendorfer SV erwartet nun am Sonnabend zum Spitzenspiel der Liga die Mannschaft von Eiche Groß Rietz, die selbst mit 7:0 gegen die zweite Mannschaft der Preußen aus Beeskow gewonnen hatte.
Die Männer der SG Lichtenow/Kagel haben eine schwere Aufgabe vor sich. Sie treten beim aktuellen Tabellenführer SG Hangelsberg an.