Defensiv gestanden, kaum eigene Chance kreiert und entscheidende Gegentreffer nach individuellen Fehlern kassiert – die Preußen aus Bad Saarow hatten gegen den Tabellenzweiten aus Rehfelde keine Chance auf Punkte im Kampf gegen den Abstieg in der Landesklasse Ost. "Das war eine bittere Niederlage gegen einen sehr starker Gegner", sagt Saarows Trainer Thomas Tretschok.
Sein Team war durch Stefan Hoppe nach 20 Minuten in Führung gegangen, der einen Elfmeter verwandelte. Bereits drei Minuten danach mussten die Gastgeber den Ausgleich durch Bledar Mahmuti hinnehmen. Danach verteidigten die Gastgeber bis zur Pause das Remis. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff brachte erneut Mahmuti die Gäste mit 2:1 in Führung. Der Knackpunkt waren dann drei Rehfelder Tore innerhalb von vier Minuten durch Tony Frontzek (66.), Bohlemann (67., 75.) und Pascal Haase (70.).
"Nach dem 1:3-Rückstand haben wir die Fünfer-Abwehrkette aufgelöst, um vielleicht doch noch den Anschlusstreffer zu machen", erklärt Tretschok. "Doch dann haben  drei weitere Tore kassiert. Wir müssen die individuellen Fehler abstellen und wieder zurück in die Erfolgsspur finden." In dieser sind die Rehfelder. Kein Wunder, dass deren Trainer Helmut Fritz sehr zufrieden war: "Nicht nur wegen der schön heraus gespielten Tore, sondern auch durch das gesamte Auftreten der Mannschaft."