Beide Mannschaften versuchten, sich zunächst mit den Gegebenheiten in der Energie-Arena zurechtzufinden. Schiedsrichter Kevin-Coren Eckert machte es ihnen nicht leicht, weil er keinen zweiten Ball zuließ. Es gab zahlreiche Spielunterbrechungen, da in dem weitläufigen Rund die Kugel häufig lange gesucht werden musste. Das tat dem Spiel und den Akteuren, die auf Betriebstemperatur bleiben mussten, nicht gut.
1:0 ist das Eintrittsgeld wert
Die erste Möglichkeit hatten die Gäste nach einem Schnitzer von Nima Behnejad, der auf der linken Seite den Ball ziemlich leichtfertig verspielte und sich dafür auch heftige Schelte von Trainer Oliver Richter anhören musste. Der erste Höhepunkt dann in der 24. Minute, als Felix Angerhoefer auf der rechten Seite davonstürmte und mit einer super-genauen Flanke Meric Bölükbasi bediente. Der als Mittelstürmer aufgebotene Strausberger nahm den Ball direkt und jagte ihn ins Neustrelitzer Netz – eine klasse Aktion, die allein schon das Eintrittsgeld wert war.
Es folgte eine starke Phase der Gäste, die nach 37 Minuten zum Ausgleich kamen. Torschütze war Djibril N´Diaye, der frei vor Keeper Marvin Jäschke einnicken konnte. Ein Geschenk, denn die Verteidigung zeigte sich nicht auf der Höhe des Geschehens.
Die erste große Möglichkeit im zweiten Abschnitt hatte erneut der Senegalese. Doch auf  Jäschke war Verlass. Die Gastgeber versuchten sich mit Kontern über Luis Suter und Angehöfer. Bölükbasi und Behnejad kamen so zu Chancen. Der im Mittelfeld aufgebotene Paul Schulze verpasste nach einem Solo. Die letzte Möglichkeit zum Siegtreffer verpasste Maximilian Hinz.
Erster Einsatz in der Oberliga
Ein Strausberger wird den Abend nicht vergessen. "Es war kurz, aber sehr intensiv", sagte der eingewechselte A-Junior Aaron Marcel Weber. "Ich hatte schon Anfang der Woche von einem möglichen Einsatz erfahren."
FC Strausberg: Marvin Jäschke – Luis Suter (90. Ruben Pilumyan), Alexander Sobeck, Tim Falk, Paul Schulze, Pierre Vogt, Nima Behnejad, Anton Hohlfeld, Meric Bölükbasi (90. Aaron Marcel Weber), Mathias Reischert, Felix Angerhoefer (90. Maximilian Hinz)