Anerkennung auch vom Gegner
Das war auch dem umtriebigen Blau-Weiß-Übungsleiter Frank Mutschall nicht entgangen. Der ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, dem Teufelskerl zwischen den Erkneraner Pfosten seine Anerkennung und Glückwünsche zu einem "Schokoladentag" zu überbringen. "Ich hatte nicht nur einmal den Torschrei auf den Lippen. Doch irgendwie bekam Drechsler immer noch seine Finger an den Ball. Und wenn er sich dann doch einmal geschlagen geben musste, kratzte ein Mitspieler das Spielgerät von der Torlinie. Es ist und bleibt unser Manko: Wir benötigen einfach zu viele Einschussmöglichkeiten, um einen Treffer zu erzielen", haderte der Trainer nicht zu Unrecht mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft.
Zwar besaßen die Platzherren in einem höhepunktarmen ersten Durchgang durchaus leichte Feldvorteile, aber zu echten Hochkarätern langte es nicht. Als die Begegnung nach dem Seitenwechsel dann merklich an Fahrt aufnahm, erarbeiteten sich die Blau-Weißen etliche gute Möglichkeiten. Benny Schmidtke ließ aber eine Doppelchance liegen (51.), zudem scheiterten Danny Odebrecht (62., 69.), Mike-Oliver Hiersche (73.) und Paul Harttrumpf (85.).
Da sich auch die Gäste zu der einen oder anderen Offensivaktion aufrafften, durfte sich auch Kevin Petzer, der im Tor der Doppeldörfler einen eher ruhigen Nachmittag verbrachte, zweimal auszeichnen. Zunächst meisterte er den Versuch von Erkners Torjäger Benjamin Bock (58.), kurz darauf einen Distanzschuss von Sydney Cochius (61.).
Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf II: Kevin Pelzer – Denny Odebrecht, Rick Schubert, Tobias Hoke, Azamat Yusupov (48. Paul Harttrumpf), Ronny Schmidtke, Mike-Oliver Hiersche (83. Jan Philipp Jaskolski), Benny Schmidtke, Till-Marian Höfer, Tobias Klaus, Jan Niklas Wolf
FV Erkner II: Marvin Drechsler – Leon Wagner, Adrian Ebert, Paul Ole Berthold, Sydney Cochius, Maximilian Schulz, Andre Schröder, Joshua Rothaug, Marco Quenstedt, Kay Siedler (85. Fabian Freise), Benjamin Bock
Schiedsrichter: Matthias Schwerdtfeger(Storkow) – Zuschauer: 34