Seit Juli liefen die Vorbereitungen, nun ist Strausberg um ein Café reicher: Seit Freitag können Passanten in der Innenstadt im „Tortenduft“ einkehren. Geführt werden Konditorei und Café von Peggy Droß und ihrem Mann Robert. Sie ist Konditormeisterin, er Gastronomiefachmann. Der gebürtige Strausberger hatte an der Nordsee gelernt, war dann durch Deutschland gezogen. Mit seiner aus Mecklenburg stammenden Frau hatte er vor der Rückkehr in die Heimatregion zehn Jahre in Bayern verbracht. Weil sie dort in ihrem Beruf keine Arbeit fand, habe sie sich mit dem „Tortenduft“ selbstständig gemacht, mit Torten auf Bestellung. Zunächst im Nebenerwerb, doch große Nachfrage ließ das Geschäft schnell wachsen.
Mittlerweile hat das Paar zwei Kinder. „Da ist es einfacher, wenn Oma und Opa in der Nähe sind“, erklärt der 33-Jährige. Also sei die Familie zurückgekommen. Durch Gespräche mit dem Gewerbeverein sei sie in Kontakt mit dem Inhaber der Immobilie Große Straße 18 gekommen. „Zunächst ging es um die Küche vom Kaffee Kirsche auf dem Hof“, erzählt Robert Droß. Aber als sich der Inhaber vom La Bottega nach der Ansiedlung zweier italienischer Restaurants im Haus am See und der ehemaligen Fähre entschied, sein Lokal aufzugeben, hätten sie zugegriffen.
Das Interieur ist geblieben, aber ohne Tischdecken ist der optische Eindruck ein anderer. Durch Corona können derzeit 30 bis 35 Gäste Platz finden, im Normalfall knapp 60. Wenn es das Wetter zulässt, wollen die beiden auch die Terrasse reaktivieren. Angeboten werden Frühstück, Mittag und Kaffee mit einem Spektrum von Suppen über Quiche und Hofpizza bis zu Kuchen.
Die Torten stammen aus der eigenen Manufaktur, würden ohne Butter und Zusatzstoffe gefertigt. Und bei Mango-Quark oder Zitrone-Buttermilch beispielsweise lobten die Kunden, dass mehr Frucht als Süße zu schmecken sei. Als Konkurrenz zum Café Kunze am Lustgarten sehen sich die beiden nicht. Man sei „anders“, jeder habe seine Klientel.
Im Normalfall würden auch verschiedenste Motiv- und Hochzeitstorten gefertigt und geliefert. Im Oktober wollen die beiden aber erst einmal keine neuen Bestellungen annehmen, sondern sich auf das Lokal konzentrieren.