Reni und Stefan waren mit ihrem Vater aus Waldsieversdorf angereist und hatten ihren Spaß genauso wie Birk aus Strausberg, der mit Thomas Hermann aus Strausberg gekommen war. Zum Glück hatte sein Opa mehrere Drachen dabei, der erste gab nämlich ziemlich schnell den Geist auf.
Gut zwei Dutzend Drachen standen am Rande von Hasenholz mehr oder weniger stabil im Wind. Die abgesperrte Wiese hatte wieder der Bauer zur Verfügung gestellt.
Die Frauen des Fördervereins hatten für wirklich leckeren Kuchen gesorgt. Wer es Deftiger mochte, griff zur Bratwurst. Es gab auch Glühwein und andere Getränke. Zudem hatte der Förderverein eigene Kalender und für Bedürftige auch Drachen zum Preis von acht Euro mitgebracht.