Vorsitzende Undine Herlinger war ganz aus dem Häuschen ob der vielen Teilnehmer des Hobbymarktes. 18 Aussteller waren gekommen. Der laufende Meter Stand kostete einen Kuchen, der nebenan gleich verkauft wurde - eine geniale Idee, die sehr gut ankam. Ebenfalls angereist war eine Abordnung aus der polnischen Partnergemeinde Zwierzyn. Und so drängte sich das Publikum zwischen den Tischen.
Von Eisenbahnen über Weihnachtsdeko bis zu Kunstpflastersteinen war alles im Angebot, was das suchende Herz höher schlagen lässt. Eine Eisenbahnplatte machte neugierig, denn ein Schild verhieß den Bau einer Modellanlage. Peter Schmuths und Karsten Gerlach, die Väter dieser Idee, wollen die Ostbahn in mehreren Teilen als Anlage gestalten. Obwohl viele Räume in der Gemeinde leer stünden, bissen sie auf Granit bei der Verwaltung. Schade, wenn solches Potenzial brachliegen bliebe.
Ein Tisch abseits, der sich unter verpackten Geschenken bog, erweckte die Aufmerksamkeit der Besucher: Es handelte sich um eine Tombola, deren Erlös für die Kinder von Gomel bei Tschernobyl gedacht ist. Annemarie Rettig und Heide von Bockelberg werden so für leuchtende Kinderaugen sorgen.
Die Tombola startete bereits am Sonnabend, als das Kulturprogramm in der ausverkauften Linde stattfand: PianLola, das Chansontheater mit Berliner Schnauze und Tango. Lolo Bolze und Jorge Idelsohn rockten den ausverkauften Saal.