Historische Fahrzeuge, die zentimeterhoch im Wasser stehen, verwüstete Vereinsräume und eine vollgelaufene Werkstatt — der Schaden, den die Hochwassernacht vom 14. auf den 15. Juli bei der Bergischen Museumsbahn in Wuppertal angerichtet hat, ist immens. Mit „weit über 50 000 Euro“ beziffert ihn Sven Ekert, Vorstandsmitglied des Vereins.

Hilfe für Bergische Bahnfreunde

Andreas Hauschild von der Buckower Kleinbahn machen die Fotos, die ihn aus Wuppertal erreicht haben, betroffen. „Wir sind in den letzten Jahren selbst in verschiedener Art immer wieder mit Ereignissen konfrontiert gewesen, die ohne fremde Hilfe kaum zu bewältigen waren“, sagt er. Deshalb sei bei Vereinsmitgliedern und Freunden der Wunsch gereift, den von der Flut Betroffenen etwas zurückzugeben, und Spenden zu sammeln.
Auch die Werkstatt ist betroffen: Insgesamt wird der Schaden auf 50 000 Euro geschätzt.
Auch die Werkstatt ist betroffen: Insgesamt wird der Schaden auf 50 000 Euro geschätzt.
© Foto: Sven Ekert
Zunächst sei angedacht gewesen, erzählt Hauschild, der die Werkstatt des Kleinbahn-Vereins leitet, an die Flutopferhilfe Nordrhein-Westfalen zu spenden. Mitte Juli startet der Verein auf seiner Facebook-Seite einen entsprechenden Aufruf. „Im weiteren Verlauf der Krise kam jedoch schnell die Frage auf, was ist mit etwaigen Vereinen, insbesondere Museumsbahnen? Die werden wohl wenn überhaupt zu allerletzt eine Berücksichtigung finden“, so Hauschild. Eine Recherche hätte gezeigt, dass der Wuppertaler Verein glücklicherweise der einzige sei, der von der Flut in dem Maße betroffen ist.

650 Euro sind bisher zusammengekommen

„Alles, was wir bis dato in unserer Spendensammlung zusammengetragen haben, werden wir nun eurem Verein zukommen zu lassen“, teilte Hauschild kürzlich in einer E-Mail dem Bergische Museumsbahnen Verein mit. Bisher sind das 650 Euro. Zufrieden ist Andreas Hauschild mit der Summe nicht. „9000 Leute haben es auf Facebook geklickt“, sagt er. Doch die Spenden kämen hauptsächlich von den Buckower Vereinsmitgliedern. „Wir haben uns mehr erhofft und überlegen, ob wir noch Fahrgeldeinnahmen spenden und als Vorstand noch was draufpacken.“
Das Aufräumen hat begonnen: Die Vereinsräume nach der Flut
Das Aufräumen hat begonnen: Die Vereinsräume nach der Flut
© Foto: Sven Ekert
Hauschild erinnert sich, dass eine Reisegruppe des Wuppertaler Vereins auch in Buckow war. „Das ist aber schon Jahre her.“ Nun sei man sich wieder näher gekommen, wenn auch aus dramatischem Anlass.
Wer sich an der Spendenaktion der Museumsbahn Buckower Kleinbahn beteiligen möchte, kann dies mit unter: IBAN DE03 1705 4040 3000 35 32 40; Kennwort: Flutopferhilfe 2021