An fünf Tagen in der nächsten Woche wird am Streckenabschnitt zwischen Buckow und Müncheberg gearbeitet. 26 Lehrlinge der DB Bahnbau sollen "die wichtigsten Bedarfsstellen instand setzen", heißt es auf der Internetseite des Buckower Museumsbahn-Vereins. Und das hat auch etwas mit der Vision der Vereinsmitglieder zu tun, später mal einen Sonderzug samt Dampflok hier fahren lassen zu können und so manchen leidenschaftlichen Eisenbahnfreund samt Anhang nach Buckow zu locken.
In erster Linie aber geht es bei der Instandsetzung des Streckenoberbaus zunächst um den Erhalt der Betriebssicherheit generell. Mit dem Kauf der Strecke im Jahr 2007 seien ja vom vormaligen Eigentümer Deutsche Bahn nicht gerade die neuesten Anlagen übernommen worden, wird erläutert. Viel Kraft, Zeit und Geld sind nötig, weiß man im Verein, um Investitionsrückstände kontinuierlich abzubauen.
Wenn nun - wie nächste Woche geplant - ein kleiner Teil Lehrlingsausbildung im Bahnbau auf der Kleinbahnstrecke stattfindet, hilft das dem Buckower Museumsbahn-Verein weiter, seine Mammutvorhaben Stück für Stück umzusetzen.
"Denn Lehrlinge im Bahnbau brauchen selbstverständlich praktische Erfahrungen", sagt Andreas Hauschild vom Buckower Verein. Auf den frequentierten öffentlichen Linien seien solche "Ausbildungs-Baustellen" eher ungünstig. Werkbahnstrecken oder solche von nicht täglich genutzten Museumsbahnen böten sich daher für jene Zwecke an. "Ich habe so einen Ausbildungstross vergangenes Jahr mal bei Schöneweide gesehen", berichtet Hauschild. Da sei die Idee entstanden, das auch für die Kleinbahn-Museumsstrecke zu nutzen. An entsprechender Stelle wurde vorgesprochen und "nun ist für den Einsatz der Lehrlinge alles so weit organisiert".
Ganz ohne Finanzbedarf läuft solcherlei Schützenhilfe für den Verein aber nicht ab. "Daher sind wir für jede noch so kleine Spende unter dem Kennwort Gleisbaucamp dankbar", hoffen die Vereinsmitglieder, die selbst Geld aus Rückstellung eingeplant haben, auf Unterstützung.
Verschiedene Firmen, mit denen der Verein bisher schon arbeitete, helfen mit Technik, Personal, Material. So wurden Schwellen, Schotter und Kleineisen gesponsert. Für den Transport der Materialien indes wird noch Geld benötigt und auch dafür, nach dem Lehrlingseinsatz nötige Anschlussarbeiten durch eine Firma ausführen zu lassen.
Überdies wurde für Unterkunft sowie Versorgung und wird für den Transport der Lehrlinge zwischen Buckow und Gleisbaustelle dringend Hilfe gesucht - für den Gastronomen Jens Wandel vom Strandhotel Buckow eine Selbstverständlichkeit! "Man muss doch über den Tellerrand sehen und so eine Sache unterstützen", sagt Wandel. "Der Verein sind Leute aus unserer Region, die für die Region etwas bewegen. Da wird eben mal zusammengerückt."
Für solche Einstellung ist der Verein dankbar und setzt auf Nachahmer, die sich bitte schnell über epost@buckower-kleinbahn.de mit dem Verein in Verbindung setzen können.
Dann steuert in absehbarer Zeit vielleicht auch mal ein Dampf-Sonderzug die Perle der Märkischen Schweiz an.
Spenden an Museumsbahn Bu-ckower Kleinbahn e. V., IBAN: DE03 1705 4040 3000 3532 40, BIC: WELADED1MOL, Kennwort: Gleisbaucamp 2016