In Märkisch-Oderland gelten ab sofort wieder etwas schärfere Corona-Regeln. Denn seit dem 13. September liegt die Sieben-Tage-Inzidenz über einem Wert von 20. Das bedeutet, dass seit dieser Woche in verschiedenen Bereichen wieder eine Testnachweispflicht entsprechend der 3G-Regelung besteht. Wer öffentliche Innenräume besucht, muss zuvor nachweisen, dass er geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Die Testpflicht gilt nicht für nachweislich Genesene, vollständig Geimpfte sowie für Kinder bis sechs Jahre.

Corona-Fall in Kita in Fredersdorf

Stand 14. September steht die Sieben-Tage-Inzidenz für Märkisch-Oderland bei einem Wert von 24,3. In den zurückliegenden sieben Tagen sind laut der Kreisveraltung bei Tests 48 Neuinfektionen entdeckt worden. Darunter auch auch ein Kind in der Kita „Krümelkiste“ in Fredersdorf. Daraufhin ist sicherheitshalber für 28 Mädchen und Jungen häusliche Isolation angeordnet worden. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie im Kreis 7207 Menschen infiziert, 6845 davon sind wieder gesund.

Impftag im Bürgerhaus in Platkow

Im Brandenburgvergleich ist die Zahl der Infektionen in Märkisch-Oderland noch überschaubar. Die niedrigste Inzidenz hat derzeit Frankfurt (Oder) mit einem Wert von 3,5, den schlechtesten Wert Cottbus mit aktuell 110,4.
Wer noch nicht gegen Corona geimpft ist, hat am Donnerstag, 15. September, die Chance dazu. Im Bürgerhaus von Platkow, Dorfstraße 18, wird der Impfstoff von Johnson & Johnson für alle Interessierten angeboten. Mit diesem Wirkstoff ist nur ein Impftermin nötig.
Geimpft wird in der Zeit von 13 bis 19 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Mitzubringen sind Personalausweis oder Pass, Impfausweis, medizinische Mund-Nasen-Bedeckung, gedruckter, ausgefüllter und unterzeichneter Einwilligungs- und Anamnesebogen, Aufklärungsbogen über den Impfstoff. Die Dokumente können auf der Internetseite www.brandenburgimpft.de heruntergeladen werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.