Auf der Kneipp-Wiese im Buckower Schlosspark stehen knapp ein Dutzend Sportler in einem großen Halbkreis. Auf ein Kommando hin heben sie ihre Schwerter – teils aus Holz, teils aus Metall – über den Kopf und lassen sie mit leisem Zischen durch die Luft sausen. Angeleitet von Ralf Weichert, üben die Teilnehmer hier in einem Seminar Iaido, die japanische Kunst des Schwertziehens.

Keine echten Gegner

Dabei kämpfen sie nicht gegen echte Gegner. Die Konzentration gelte vielmehr den eigenen Fähigkeiten, sagt Trainer Ralf Weichert: „Wir arbeiten hier mit dem Schwert vor allem an einer äußeren, aufrechten Haltung. Das führt in einem zweiten Schritt auch zu innerer Stabilität“, sagt er. Die japanische Schwertkunst könne so einen Beitrag zu Lebensfreude und Selbstentwicklung leisten. Tatsächlich wirken die Übungen mit ihren vielen Wiederholungen auch auf die neugierig schauenden Spaziergänger nach einiger Zeit fast meditativ.
Anfänger und Fortgeschrittene trainieren gemeinsam barfuß auf der Wiese. „Es ist am Anfang schon viel zu beachten“, sagt die Buckowerin Kristin Kramer. Sie nimmt das erste Mal an dem Kurs teil. „Aber den Umgang mit dem Schwert zu lernen, hat für mich etwas mit Kraft und Stärke zu tun.“

Lebenserfahrung fließt mit ein

Das bestätigt Ralf Weichert. Das Training mit dem Schwert sei in vielen Kulturen jahrhundertelang Tradition gewesen. Heute gebe es das nur noch selten. „Und das ist schade, denn der Umgang mit einem Schwert lässt die Menschen wachsen“, sagt er. Der 62-Jährige verfügt selbst über langjährige Kampfsporterfahrung. Im Alter von 16 Jahren begann er mit dem Ju-Jutsu, „weil ich mich in der Schule wehren wollte“. Später lernte der Berliner bei japanischen Meistern, bot selbst einige Jahre Aikido-Unterricht – eine defensive moderne Kampfkunst – auf den Kanaren an: „All die Lebenserfahrungen fließen in mein Training mit ein.“

Selbstentwicklungszentrum für Buckow

In Berlin-Kreuzberg leitet er schon lange Kurse. Über Bekannte, den Müncheberger KulTuS-Verein und das Buckower Yoga-Zentrum Baobab kam er schließlich in den Kurort. „Für mich hat Buckow etwas Besonderes“, sagt Ralf Weichert. Langfristig kann sich der ausgebildete Heilpraktiker sogar vorstellen, hier ein „Selbstentwicklungszentrum“ zu etablieren. „Das würde hervorragend zu Buckow passen.“
Erst mal bietet er am Sonnabend aber wieder ein Seminar in japanischer Schwertkunst an. Auch Anfänger sind beim dreistündigen Kurs auf der Kneipp-Wiese ausdrücklich willkommen. Treff ist um 11 Uhr an der Buckower Tourismusinformation, die Teilnahme kostet 25 Euro. Und die Schwerter aus Holz oder Metall? Die bringt Ralf Weichert für die beteiligten Sportler selbst mit.

Informationen und Anmeldung: Ralf Weichert, Tel. 0157–78395539