Zu den Paten gehören die Sparkasse Märkisch-Oderland, der Nordheimbund, die Stic Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die Strausberger Wohnungsbaugesellschaft (SWG), die Wohnungsbaugenossenschaft "Aufbau", die Stadtwerke Strausberg, der Buchhändler Falko Micklich, Landrat Gernot Schmidt und der Wasserverband Strausberg-Erkner. Auch Torsten Altkuckatz vom Gasthof Nord, Klaus Ahrens, der Fredersdorf-Vogelsdorfer Bürgermeister Uwe Klett, Dieter Eisermann von der Pees GmbH, die Areta GmbH Betontankstelle, die Gemeinde Hoppegarten, Ralf Hammerschmidt, die Kur- und Reha-Klinik Waldfrieden, der Gewerbeverein "Strausberger Altstadt", das Betonwerk Fehrbellin, Beckers Bücherstube aus Fredersdorf, Silke Kruschwitz sowie der Förderverein der Grund- und Oberschule Rüdersdorf haben eine Patenschaft für ein Abonnement der Märkischen Oderzeitung übernommen.
Zu den Einrichtungen, die von den Patenschaften profitieren, gehören in Strausberg die Grundschule am Wäldchen, die Hegermühlen-Grundschule, die Anne-Frank-Oberschule, das Theodor-Fontane-Gymnasium, die Lise-Meitner-Oberschule, das Oberstufenzentrum MOL, die Förderschule Clara Zetkin und das BundtStift-Gymnasium. In Fredersdorf-Vogelsdorf werden die Oberschule, die Vier-Jahreszeiten-Grundschule und die Fred-Vogel-Grundschule beschenkt, in Hoppegarten die Lenné-Oberschule. Zudem bekommen die Stadtschule Altlandsberg, die Grundschule Rehfelde, die Bertolt-Brecht-Grundschule Buckow sowie die Grund- und Oberschule Rüdersdorf ein Abo spendiert.
Wer eine Patenschaft für ein MOZ-Abo übernehmen möchte, kann sich gern in der Strausberger Redaktion unter Tel. 03341331450 oder strausberg-red@lokales.de melden. Pro Monat kostet es 27,10 Euro.
BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BUFoto:
MOZ-Abos für regionale Schulen spendiert