Wie in den Vorjahren sorgte auch bei der 7. Auflage des Kinosommers der Rotary Club Strausberg für das Catering. Einnahmen aus dem Verkauf von Bratwurst, Popcorn und Getränken werden wiederum für soziale Projekte gespendet.
Anett Jurchen aus Strausberg war des Lobes voll. "Super, dass so etwas hier stattfindet", sagte die Strausbergerin, die auch die 4,50 Euro Eintritt "völlig okay", fand.
Thomas Frenzel zeigte sich mit dem Zuschauerzuspruch und der Filmauswahl "sehr zufrieden". Der Chef des Gewerbevereins, bei dem die Organisationsfäden zusammenlaufen, hofft, dass der Strausberger Kinosommer 2018 eine Fortsetzung erlebt. Möglich sein werde das nur, wenn die Sponsoren bei der Stange blieben. Möglich machten den 7. Kinosommer die Stadtwerke, die Sparkasse MOL, die Wohnungsbaugesellschaft, die Stadt, und das Käuferportal.