Ihr alljährliches Kirchturmfest lassen sich die Wesendahler auch im eigentümlichen Corona-Jahr nicht nehmen. Zwar war die Traditionsveranstaltung am Sonnabendnachmittag etwas kleiner als gewohnt, gute Stimmung herrschte auf der Festwiese am Dorfanger trotzdem.
Dafür sorgte in erster Linie der Sänger und Entertainer Bert Mario Temme, der eine enorme Palette an Melodien für diesen Auftritt mitgebracht hatte. Da ging es mit „Veronika, der Lenz ist da“ zurück in die Goldenen Zwanziger, war der Evergreen „Hinter den Kulissen von Paris“ ebenso zu vernehmen wie „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“, eine Partie aus „Don Giovanni“ oder „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“.

Corona-Regeln beachtet

Alles trotz der eingehaltenen Abstände mit viel Publikums-Interaktion und im Schein der Spätsommersonne vor der Kulisse der seinerzeit in zwei Etappen samt Turm wiederaufgebauten Dorfkirche präsentiert. Aus Neuenhagen waren Hartmut Rank und seine Frau gekommen: „Wir sind erstmals hier“, gelockt hatte sie der Sänger, den sie als Ersatz-Leiter eines Berliner Chores kennen, in dem die Mitglieder des Kirchenchores ihres Heimatortes auch noch singen. Für das kulinarische Wohl der Festgäste sorgten Helfer mit wahlweise Kaffee und Kuchen oder Grillwurst und Bier.