In Hoppegarten wartet man gespannt, wie sich Karsten Knobbe äußert. Der Bürgermeister hat für die Linken 2799 Stimmen geholt und damit die meisten bei der Kommunalwahl. Allerdings kann er nicht gleichzeitig Gemeindevertreter und Bürgermeister sein, zumal er seine Kandidatur für eine zweite Amtsperiode bereits öffentlich erklärt hat. Überhaupt haben die Linken mit 22,1 Prozent die meisten Stimmenanteile. Sie verloren dennoch zwei Sitze in der Gemeindevertretung (GVT). "Wir sind immer noch die stärkste Fraktion", freut sich Claudia Katzer, wohl wissend, dass es dennoch schwieriger wird, Mehrheiten zu finden. Man müsse mehr miteinander reden, befindet sie. Mit der AfD, die mit Maurice Birnbaum an der Spitze mit vier Gemeindevertretern künftig dabei ist, schließt sie Gespräche nicht aus. "Es sind Leute, die auch hier im Ort ansässig sind und hoffentlich nicht die radikale Schiene fahren", sagte sie.
Für den Erwähnten ist die GVT nichts Neues. Viele Jahre hat er als FDP-Mann die Geschicke mitbestimmt, nun steht er an der Spitze der AfD, erhielt 2127 Stimmen und damit das zweitbeste Ergebnis. "Wir hatten mit zwei bis drei Sitzen gerechnet, dass wir im Speckgürtel von Berlin so durchstarten, war nicht zu erwarten", freut sich Birnbaum.
Neuenhagener SPD trifft es hart
Volkmar Seidel und Steffen Molks bilden für die SPD ein Duo. Er habe mit diesem Ergebnis, das dem Bundes- und Europatrend folge, gerechnet, sagte Seidel. "Unser Wahlergebnis ist gut. Wir haben trotz mehr Wahlbeteiligung – 62,4 Prozent – einen Sitz verloren, ansonsten aber sehr gut abgeschnitten", reagierte CDU-Fraktionschef Thomas Scherler auf die nun fünf Sitze. Man könne die AfD künftig nicht ignorieren, denn auch sie seien gewählte Bürger. Dass Sven Siebert mit 422 Stimmen nun nicht mehr in der Fraktion ist, bedauere er sehr. "Das Wahlergebnis hat uns in der Deutlichkeit selbst überrascht. Wir sehen es als Dank und Bestätigung für die geleistete Arbeit und die vertretenen Standpunkte in den vergangenen fünf Jahren. Zugleich ist das Ergebnis eine Verpflichtung und ein Vorschuss an Vertrauen für die vor uns liegende Zeit", sagte Christian Arndt von den Grünen zu fünf Mandaten.
Ein AfD-Sitz bleibt leer
In Neuenhagen holte die AfD drei Mandate, kann aber nur zwei besetzen. Die GVT schrumpft so auf 27 Sitze. Die allgemeine Haltung in Neuenhagen gegenüber der AfD ist ablehnend. "Mit mir persönlich wird es keine Zusammenarbeit geben", sagte Links-Fraktionschef Arno Gassmann, der mit zwei Sitzen weniger, nun fünf, auskommen muss. Er sei dennoch zufrieden. Die Fraktion habe sich relativ kurz vor der Wahl umstrukturiert, dafür sei das Ergebnis gut.
"Total zufrieden" äußerte sich Georg Stockburger von den Grünen, die jetzt vier Mandate hat. "Besonders freue ich mich, dass der jüngste Gemeindevertreter, Anton Wulke, mit seinen 19 Jahren bei uns mit 840 die meisten Stimmen holen konnte." Eine Zusammenarbeit mit der AfD schließt Stockburger aus.
Die meisten Stimmen – 1806 – für eine Kandidatin hat Corinna Fritzsche-Schnick holen können. Die CDU-Fraktionschefin freut sich auf ihr gutes, fünfköpfiges Team, mit dem sie die nächsten fünf Jahre angeht. Zur AfD meinte sie, man müsse sich erst mal kennen lernen. Grundsätzlich könne sie sich eine Zusammenarbeit nicht vorstellen, andererseits sei diese neue Fraktion Teil der GVT. Wünschen würde sie sich, dass Ilka Goetz wieder Vorsitzende der Gemeindevertretung wird. "Sie ist für mich die einzig wahre Parteilose", betonte Corinna Fritzsche-Schnick.
Unbegreiflich ist für Marianne Hitzges das Abschneiden ihrer SPD, die sich auf zwei Mandate halbiert hat. Vor allem trifft es auch ihren Mann Jürgen, der auch das Kreistagsmandat als bisheriger SPD-Fraktionschef dort verpasst hat. Eine Zusammenarbeit mit der AfD strebe sie nicht an, betonte Marianne Hitzges.
Mit Freude, Überraschung und einem großen Dank an die Neuenhagener Wähler reagierte Dagmar Schultz auf das Wahlergebnis. Statt vier haben die Parteilosen nun sieben Mandate. "Allen, die uns nicht gewählt haben, sage ich, sie sollen nicht über uns, sondern mit uns reden", zeigte sich die Fraktionschefin der Parteilosen offen.

Gemeindevertretung Hoppegarten

Die 28 Gemeindevertreter in Hoppegarten sind: Linke: Karsten Knobbe, Claudia Katzer, Helga Hummel, Bianka Schmäke, Ruth Schaefer, Katja Helmig; SPD: Volkmar Seidel, Steffen Molks; CDU: Kay Juschka, Thomas Scherler, Jan-Peter Bündig, Christian Klahr, Andrea Knihs; AfD: Maurice Birnbaum, Manuela Münch, Jens Wolsdorf, Thomas Klemm; B 90/Grüne: Christian Arndt, Sandra Bleckert, Jens Vorwerk, Kerstin Brestel, Markus Landherr; FDP: Mirko Dachroth; BfH: Wolfgang Toleikis; SGB: Stefan Radach; VB Hopp: Sandra Machel; FW: Andreas Eißrig; IG d. Eigenh: Wilfried Hannemann mei