Eingebracht hatte den Antrag die Fraktion Die Parteilosen. "Wir haben in die notwendigen Vorgespräche viel Arbeit gesteckt", sagte Fraktionsvorsitzende Dagmar Schultz nach der Sitzung.
In dieser hatte Ansgar Scharnke eindringlich die Notwendigkeit des Vorstoßes begründet: "Bei unseren Kitas läuft zwar vieles vorbildlich", doch im Grundschulbereich gebe es hinsichtlich diverser Schwierigkeiten ein "Wahrnehmungsproblem". Und obgleich weiterführende Schulen Kreissache seien, werden diesbezügliche Punkte mit eine Rolle spielen.
Nicht nur als Mitteilungsvorlage, wie Die Parteilosen vorgeschlagen hatten, sondern auf Antrag der Linken wegen des stärkeren Signals als formeller Beschluss soll die Schulentwicklungskonzeption nächstes Jahr verabschiedet werden. Gehen werde es um Kapazitäten und Belegung, Prognose von Schülerzahlen sowie damit zusammenhängend absehbare künftige Bedarfe sowie eine Abstimmung mit den Nachbarn zum Bereich weiterführende Schulen. Neuenhagen hat derzeit keine eigenen derartigen Einrichtungen.