Bis gegen halb zwei in der Nacht waren etliche der Kandidaten für die Gemeindevertretung im Hoppegartener Rathaus anwesend. Sie beobachteten aufmerksam, wie die einlaufenden Ergebnisse aus den 18 Wahllokalen auf der Leinwand im Foyer angezeigt wurde. Gegen halb drei war dann auch der letzte der drei Ortsbeiräte ausgezählt worden.
Eine rein rechnerische Schwierigkeit war zu bewältigen, weil die Gemeinde Hoppegarten auf Wunsch der Bürger in zwei Wahlbezirke eingeteilt worden war - Dahlwitz-Hoppegarten und Münchehofe einerseits und Hönow andererseits. Daraus ergaben sich zwei Listen mit denselben Namen, die aber unterschiedlich angewählt worden waren. Rasch wurde aber dennoch deutlich, dass für die zwölf angetretenen Kandidaten der Linken voraussichtlich acht Plätze in der Gemeindevertretung bereitstehen werden. Geschafft haben es ins Gremium mit einem Sitz (nach ersten Rechnungen mit den vorläufigen Ergebnissen) auch Andreas Eißrig (Freie Wähler), Hans-Jürgen Malirs (VB Hopp) und Hans-Stefan Radach. Auch für Infratest wurden die Wähler in Hoppegarten beobachtet.
Schon bei der Bundestagswahl war die Kita Kinderkiste für die ersten Hochrechnungen dabei, und auch zur Landtagswahl werde es wieder so sein, sagte Infratest-Beobachter René Klein. Allerdings lag die Wahlbeteiligung hier unter dem Ortsdurchschnitt, von den 627 Wählern hatten lediglich 175 von ihrem Recht Gebrauch gemacht.
In Neuenhagen haben fast zehn Prozent der Wähler von der Briefwahl Gebrauch gemacht. 1501 Briefe mussten geöffnet und ausgezählt werden. Erneut sind in Neuenhagen die Linken die stärkste Kraft geworden. Mit knapp einem Viertel der Stimmen erhielt sie sieben der 28 Sitze der Gemeindevertretung. "Davon sind vier Frauen, wird also auch die weiblichste aller Fraktionen", freut sich Spitzenkandidat Sven Kindervater über das Ergebnis. Er bekam 7,6 Prozent der Wählerstimmen. Damit konnte er von allen 77 Kandidaten mit Abstand die meisten Stimmen auf sein Konto verbuchen.
"Ich bin überwältigt von diesem Ergebnis und sehe es als Auftrag, diesem Vertrauen auch in den kommenden fünf Jahren gerecht zu werden", sagte der 26-Jährige am Wahlabend. Für die Fraktion möchte er weiter den Weg hin zu mehr Bürgerbeteiligung gehen, sagte er.
Mit einem großen Satz, nunmehr als Einzelbewerber, hat es Helmut May wieder in die Gemeindevertretung geschafft. Er bekam 792 Stimmen. Neu im Gremium wird die Wählergruppe die Vertreter "Die Parteilosen" sein. Mit vier Sitzen sind sie dabei. Nur noch einen Sitz hat die FDP, den Elke Fürstenberg einnehmen wird, dafür hat die Neuenhagener Wählergemeinschaft Feuerwehr nun zwei Sitze. Peter Schalbe bekommt Verstärkung von Ralf Schroedel.