Werden die Überfälle auf die Shell-Tankstelle in Rüdersdorf bei Berlin zur unendlichen Geschichte oder wird es womöglich eine tragisch-komische Story? Allein 2022 ist die Tankstelle Am Stolp schon dreimal überfallen worden – Mitte Januar, am 20. Oktober und zuletzt am 31. Oktober.
Die letzten beiden Taten sollen auf Konto eines Mannes gehen, der noch immer auf freiem Fuß ist. Bei den Überfällen war er stets maskiert, trug ein Oberteil mit „Blutbad“-Aufdruck sowie eine Arbeitshose, bedrohte das Personal mit einem Schraubenzieher und forderte Geld.
Offensichtlich ist der Mann bei den Angestellten der Tankstelle in Rüdersdorf aufgrund seiner äußeren Erscheinung schon so bekannt, dass sie frühzeitig reagieren können. Als sich ein maskierter Mann am Donnerstag, 10. November, gegen 21 Uhr dem Tankstellenshop nährte, verriegelte der Mitarbeiter die Eingangstür.
„Er hatte den Täter, der bereits zweimal einen Raub beging, erkannt“, teilte die Polizei am Tag danach mit. Der vermeintliche Täter verließ das Gelände zu Fuß. Erst am nächsten Morgen wurde die Polizei informiert. Zum aktuellen Ermittlungsstand zu dem vermeintlichen Wiederholungstäter machte die Polizei keine Angaben.