Mit einem Fluglärmmobil wollen Bürgerinitiative und Verein gegen Fluglärm am 15. Oktober, 9.30 Uhr, durch die Gartenstadt ziehen und so auf die mögliche Verlärmung der Region aufmerksam machen, wenn die von der Deutschen Flugsicherung (DFS) für Abflüge vom BER Schönefeld ab 2012 empfohlene Route über Müggelsee und Neuenhagen beschlossen würde. Wie Anfang Juli dieses Jahres bekannt wurde, favorisiert die DFS entgegen allen jahrelangen Planungen eine Route, die bei Ostwind für Neuenhagen täglich 122 Überflüge startender Maschinen in nur geringer Höhe zur Folge hätte. Diese sind besonders lärm- und abgasintensiv. Neuesten Unterlagen der DFS ist zu entnehmen, dass auch BER-Anflüge über Neuenhagen geplant sind.
Mit einer 3000-Watt-Soundanlage auf einem umgebauten Transporter werden beim langsamen Befahren unter der möglichen Flugroute die bei Starts anschwellenden Lärmpegel simuliert und erläuternde Lautsprecherdurchsagen gegeben. Interessierte sind eingeladen, sich der Demo anzuschließen. Die erste Tour beginnt um 9.30 Uhr an der Ecke Hohe Allee/Unter den Ulmen und endet um 12 Uhr mit einer Kundgebung am S-Bahnhof Neuenhagen. Anders als beim BER-Flugbetrieb soll es dann eine mittägliche Ruhepause geben, bevor es um 15 Uhr an der Ecke Berliner Straße/Niederheidenstraße durch den südlichen Teil bis zum Schäferplatz weitergeht.