In der vergangenen Woche wurden auch wieder Bänke aufgestellt und die Holzsitzflächen montiert. Dieses Mobiliar stammt bereits aus der ersten Baumaßnahme Bahnhofsvorplatz und war vorübergehend anderweitig untergestellt. Auch im Inneren des Informations-Pavillons, den die Gemeinde errichten ließ, weist das aufgebaute Mobiliar bereits auf eine bevorstehende Öffnung hin.
Die Grünflächen wurden mit der etwas stachligeren Berberitze eingefasst, damit möglichst wenige in Versuchung kommen, mal quer übern Rasen zu laufen, ist von Annemarie Wittek aus der Bauverwaltung zu erfahren. Es werde auch überlegt, ob es nicht doch sinnvoller wäre, die Grünflächen zusätzlich durch eine Art Einfassung zu schützen.
Bevor die Bürger am 22. August um 16 Uhr zum Ort des Geschehens gebeten sind, um das revitalisierte Eingangstor in die Gemeinde feierlich zu eröffnen, seien nur noch letzte Handgriffe an der Elektro-Ausstattung - Lampen, Steckdosen, Hausnummer-Beleuchtung, Bewegungsmelder - nötig, sagte die in der Verwaltung für Hochbau zuständige Mitarbeiterin.
Die Eröffnungveranstaltung des Amtes Märkische Schweiz mit der Gemeinde Rehfelde wird unter das Motto "Wir investieren in die Zukunft - für uns und unsere Gäste" gestellt. Ist doch nicht wenig Geld in dieses Objekt geflossen, das zu Beginn der Sanierung einen mehr als traurigen Eindruck vermittelte.
Gäste werden zur Feier nicht nur aus Rehfelde kommen. Laut Ankündigung wird Bürgermeister Reiner Donath seinen Amtskollegen aus der polnischen Partnergemeinde Zwierzyn begrüßen können. Weitere Grußworte sind u. a. vom ehemaligen Brandenburger Infrastrukturminister Reinhold Dellmann und dem Präsidenten des Landesamtes für ländliche Entwicklung Dirk Ilgenstein zu erwarten.
Mit einem Kulturprogramm warten danach Hort- und Kita-Kinder auf, bevor die symbolische Schlüsselübergabe erfolgt. Bei Musik, Gesprächen und einem Imbiss soll dieser historische Moment zu Ende gehen.