Kreisjugendfeuerwehrwart Martin Zohles zeigt sich aber auch insgesamt mit der Vorstellung der 36 qualifizierten Mannschaften recht zufrieden. Auch wenn hier und dort Leistungsunterschiede deutlich wurden, überall wurde mit großem Einsatz um jede Sekunde gekämpft. Da wurden ausnahmslos alle Teilnehmer von ihren Teams und den Begleitern lauthals angefeuert, egal ob sie vorne lagen oder mit deutlichem Abstand auf die Spitze folgten. Alle Mannschaften hatten sich auf den Tag nicht nur sportlich gut vorbereitet, sondern auch verpflegungsmäßig. Schließlich zogen sich Wettkämpfe mit anschließender Auswertung und Siegerehrung vom frühen Morgen bis gegen 16 Uhr.
297484
Von der hohen Wertschätzung für die Tätigkeit der Jungen und Mädchen zeugte auch die Anwesenheit des Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands MOL Hans-Dieter Kandzia und des Altlandsberger Bürgermeisters Arno Jaeschke. Der hatte am Rande der Veranstaltung angekündigt, dass sich Altlandsberg in drei Jahren um die Ausrichtung der Landesmeisterschaften der Freiwilligen Feuerwehren bewerben wolle.
Die 36 Teams der Jugendwehren haben sich am Sonnabend bei ihren Kreismeisterschaften dort auf jeden Fall schon mal sehr wohl gefühlt. Nicht nur Martin Zohles zeigte sich sehr beeindruckt von den "tollen Wettkampfbedingungen".Und wenn in dem Sportstadion in drei Jahren wirklich die Landesmeisterschaften ausgetragen werden sollten, wäre ja noch genug Zeit, eventuelle Auflagen zu erfüllen.