Einmal mehr rief nun die "faszinierende Landschaft am großen Fluss", wie es die Verantwortliche für Öffentlichkeitsarbeit Sigrid Michel beschrieb, zum Zeichnen, Malen, plastischen Gestalten. Mit der Landherberge in Kienitz, einem Ortsteil von Lewin direkt hinter dem Oderdeich, habe man eine gastfreundliche Unterkunft gefunden, berichtete sie.
Nach morgendlichen zeichnerischen Übungen seien die Kontrapostler zu den zahlreichen Motiven in und um Kienitz ausgeschwärmt. Am Abend regten die "heimgebrachten" Malereien und Skizzen zum Austausch über künstlerische Gestaltungsmittel an und motivierten zur Umsetzung tags darauf. Pleinair hieß nicht nur kreativ sein unter freiem Himmel, sondern auch entspannen, Kraft tanken. Und es blieb Zeit zum Kennenlernen in der erweiterten Gruppe, zum Erspüren malerischer Gemeinsamkeiten oder Gegensätze.
Zu Hause und im Atelier werden die Skizzen, Bilder und Entwürfe Grundlage sein für neue Kreationen in Farbe und Schwarz-weiß, je nach persönlicher Vorliebe oder Stil, so Sigrid Michel. Zum Tag des offenen Ateliers im Herbst sowie bei der nächsten Ausstellung in Strausberg würden die neuen Bilder und Skulpturen zum Schauen oder zum Gespräch einladen.
Kontrapost trifft sich donnerstags, 18-21 Uhr, im Jugendsporthaus, Wriezener Straße 30 d.