Ebenso souverän wie locker-mitreißend führte Susanne Finsch (ebenso Gesang) durch das Programm, streute interessante Hintergrundinformationen ein. Sei es bei Antonín Leopold Dvoráks "Lied an den Mond" aus "Rusalka", das sie im tschechischen Original sang, oder zum "meistgespielten Tango aller Zeiten", wie sie "La Cumparsita" ankündigte. Eine Melodie, die der Uruguayer Gerardo Matos Rodriguez 1916 für den Straßenkarneval in Montevideo schrieb. Mitwirkende waren Tanja Schwarze (Violone), Frank Finsch (Cello) und Cornelia Burtack (Piano).