Als das Signal „Sammeln“ ertönte, kamen die Gäste der Geburtstagsfeier alle heraus vor die Parkkantine im Sport- und Erholungspark, wo der Vorsitzende der Jägerschaft Strausberg, Fritz Rochow, gerade dem Ehrenmitglied des Vereins, Edith Serdinski, zum 90. Geburtstag gratuliert hatte.

Lob vom Geburtstagskind

Sigrid Abendroth und Kathrin Hanne spielten anschließend noch „Hoch soll sie leben“, „Sau tot“ und „Zum Essen!“. Edith Serdinski lobte das gute Zusammenspiel. Sie muss es wissen, denn seit 1975 hatte sie selbst Jagdhorn gespielt, weil ihr Mann Bernhard 1974 Jäger wurde. „So kommt es, dass sie als eins unserer neun Ehrenmitglieder gar keine Jägerin ist“, erklärte Fritz Rochow schmunzelnd. Auch im Kleinen Klubchor hat Edith Serdinski jahrelang gesungen: „Musik gehört zu meinem Leben“, sagt sie lachend.

1961 Umzug nach Strausberg

Die in Hamburg Geborene zog nach einer Bombennacht mit ihren Eltern nach Mecklenburg. Im Dezember 1950 heiratete sie und zog mit ihrem Mann 1961 nach Strausberg. Sie hat eine Tochter, drei Enkel und vier Urenkel und feierte ein stimmungsvolles Geburtstagsfest in der Parkkantine.