Mindestens 20 Minuten länger einplanen sollten S-Bahn-Fahrgäste an den beiden kommenden Wochenenden von und nach Berlin. Wegen Gleisbauarbeiten ist jeweils von Freitagabend, ca. 21 Uhr, bis Sonntag Betriebsschluss die Strecke zwischen Strausberg-Nord und Friedrichsfelde gesperrt, fahren nur Busse. Und die brauchen deutlich länger als die S-Bahn, von Nord beispielsweise 67 statt 42 Minuten, von Strausberg knapp 50 statt sonst gut 30 Minuten. Zumindest gibt es laut Fahrplan für den Ersatzverkehr Sonnabend zwischen 6.50 und 20.50 Uhr und Sonntag von 8.50 bis 20.50 Uhr einen Zehn-Minuten-Takt, in den Randzeiten sollen die Busse alle 20 Minuten rollen und nachts alle 30 Minuten.

Zwei Buslinien mit unterschiedlichen Haltepunkten

Dabei sind zwei Linien eingerichtet. S5X von Strausberg-Nord fährt bis Fredersdorf alle Unterwegsbahnhöfe an, dann Neuenhagen Schäferplatz und stoppt danach noch zweimal auf der B 1 (Alt-Mahlsdorf/Oberfeldstraße). Der Bus S5A ab Strausberg hält an allen S-Bahnhöfen außer Biesdorf (dort Schlosspark und Oberfeldstraße) und braucht für die komplette Strecke laut Fahrplan 67 Minuten statt 31 mit der Bahn. Ausweichen auf die Regionalbahn ist nicht möglich, denn auch für die fahren von Lichtenberg bis Rehfelde Busse.
Auf eine Anfrage, warum ein so langer Abschnitt gesperrt wird, gab es von der Bahn bislang keine Antwort.