Noch sei der Anteil der Elektroautos "überschaubar", aber man wolle seinen Beitrag zu einer Infrastruktur leisten, die eine weitere Verbreitung fördere, so Müller. Elektromobilität gehöre die Zukunft, ist er überzeugt. Nunmehr könnten Besucher von EWE und Stadtverwaltung die Lademöglichkeit "im geschützten Raum" nutzen.
Vorerst ist dies sogar kostenlos, denn über die Parkgebühr hinaus wird kein Geld verlangt.Man muss lediglich beim Pförtner im Parkhaus eine Karte zum Aktivieren holen. "Wie lange dieses Geschäftsmodell hält, werden wir sehen", sagte Müller.
Strausbergs Bürgermeisterin Elke Stadeler kündigte an, die Verwaltung werde die Station für ein Hybridfahrzeug nutzen, das demnächst angeschafft werde. Noch seien Elektroautos kostenintensiv, aber man sei offen dafür - im Sinne der Nachhaltigkeit.
Die neue Stromtankstelle kann zu den Öffnungszeiten des Parkhauses genutzt werden.
Die Stadtwerke wollen demnächst drei weitere Ladestellen in Strausberg installieren: An den S-Bahn-Stationen Nord und in Vorstadt und am Straßenbahndepot Lustgarten.