Am Donnerstagnachmittag ist eine 95-jährige Münchebergerin von einem angeblichen Verwandten angerufen worden, der sich als Robert vorstellte. Zum Ersteigern eines Hauses benötige er schnell 10.000 Euro. Weil sich Robert derzeit im Amtsgericht Potsdam befände, hole ein Mitarbeiter des Amtsgerichts das Geld bei ihr ab. Zum telefonisch vereinbarten Termin fuhr ein Taxi bei der Seniorin zur Geldübergabe vor dem Mehrfamilienhaus vor. Ein Nachbar bemerkte den Vorgang und mobilisierte zwei weitere Personen, mit ihm einzugreifen. Der Fahrgast aus dem Taxi entfernte sich bereits zu Fuß, wurde aber von den drei Zeugen verfolgt. Sie konnten den vermeintlichen Betrüger festhalten, bis die Polizei eintraf. Der 54-jährige Pole wurde vorläufig festgenommen. Das Geld erhielt die Seniorin zurück.