"Vor allem meine eigentlichen Leistungsträger haben mich heute enttäuscht", sagte Strausbergs Trainer Steve Georges nach der Partie. Und er ging sogar noch weiter und sagte: "Das war fußballerisch die schlechteste Leistung seit Langem. Vor allem in der zweiten Halbzeit hatten wir große Probleme mit dem guten Kombinationsspiel der Optiker."
Nach zuletzt sehr guten Leistungen und auch Erfolgen musste der FC Strausberg gegen den Favoriten aus Rathenow einen Rückschlag beim Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Dabei begann das Spiel in der Energie-Arena durchaus hoffnungsvoll für die Strausberger. Nach weitem Einwurf von Tim Bolte, Ringo Kretzschmar verlängerte, schoss Benedikt Bundschuh aus spitzem Winkel flach zum 1:0 (5.) ein.
Rathenows Trainer Ingo Kalisch ärgerte sich mächtig über dieses Tor: "Ich habe meine Mannschaft genau vor diesen Situationen gewarnt und alle gucken bei uns nur zu." Rathenow ließ sich aber nicht schocken und konnte fünf Minuten später nach sehr schöner Kombination ausgleichen. Kwasi Boachie verlängerte mit der Hacke auf Shelby Printems, der wiederum auf Eliseu Ibraima Said Balde in die Mitte passte. Dieser schoss aus vollem Lauf ein.
Der erneute Führungstreffer für die Strausberger fiel wieder nach einem weiten Einwurf von Bolte. Der Ball flog in den Rathenower Strafraum. Die zu kurze Abwehr nahm Sirko Neumann auf und schoss aus knapp 18 Metern volley ein. Es blieb bis zum Seitenwechsel bei der Strausberger Führung.
Gleich in der ersten Szene nach dem Wiederanpfiff hatte der FC Strausberg die ganz große Gelegenheit, weiter zu erhöhen. Tom Hagel verspielte im Rathenower Strafraum aber den Ball. Nach einem Fehler von Bundschuh vor dem eigenen Strafraum war Jerome Leroy zur Stelle und konnte Torhüter Hampf mit strammem Schuss überwinden. Strausberg hatte nun offensichtlich einige Konzentrationsprobleme. So war kurze Zeit später Boache völlig frei.
Die nächste Gelegenheit hatte Semir Duljevic. Das 3:2 (81.) für die Optiker gelang Shelby Printems per Kopf nach Flanke von Marcus Stachnik. Auch in dieser Situation sah die Strausberger Abwehr nicht gut aus. Das Tor hätte schon wenige Minuten vorher fallen können. Zunächst parierte Strausbergs Torhüter Timo Hampf nach einem Freistoß von Stachnik großartig. Und auch den Nachschuss von Leroy konnte Hampf mit einem Reflex abwehren.
Zuvor hatte der Schiri den Strausberger Pablo Iles Cruz die zweite Gelbe Karte gezeigt. Daniel Kresin aus Leipzig schickte später auch den Strausberger Kapitän Sirko Neumann per Ampelkarte vom Platz. Sicherlich ein wenig überzogen, denn die Partie war zu keiner Zeit hart oder gar unfair.
Die Strausberger müssen am Sonnabend nach Malchow und nun neben Cruz, Neumann auch Ringo Kretzschmar ersetzen, der noch nach dem Abpfiff der Partie die fünfte Gelbe Karte bekam.
FC Strausberg: Hampf - Mertins, Cruz, Anton, Krause (86. Guggenberger) - Bolte - Hagel, Neumann - Lindner (71. Reichel), Bundschuh (87. Klaka) - Kretzschmar
Tore: 1:0 (5.) Benedikt Bundschuh, 1:1 (10.) Said Balde, 2:1 (15.) Sirko Neumann, 2:2 (49.) Jerome Leroy, 3:2 (81.) Shelby Printemps - Schiedsrichter: Daniel Kresin (Leipzig) - Zuschauer: 175