In der Brandenburger Wertung mit 14 Piloten folgten Florian Pönig auf Rang zwei und Malte Vagedes als Dritter. Fünfter wurde Merlin Prinz und Elfter Lucien Hütter. Die Mannschaftswertung entschieden die Strausberger ebenfalls für sich.
An den Wochenenden zuvor hatte Trainer Max Lemke die jugendlichen Segelflieger gezielt auf den Wettbewerb vorbereitet. Das Training umfasste Vollkreise mit Überleiten, die Rollübung sowie hochgezogene Fahrtkurve. Den Abschluss der Flüge bildeten der Seitengleitflug im Landeanflug und die exakte Ziellandung – also die Basis jeder fliegerischen Tätigkeit.
In 14 Tagen reisen die drei Erstplatzierten des Luftsport-Landesverbandes Brandenburg aus Strausberg zum Höhepunkt des Jahres, dem Bundesjugendvergleichsfliegen nach Paderborn, und werden sich dort der Konkurrenz aus ganz Deutschland stellen.
Übrigens: Felix Quitschau hatte bereits 2009 im Alter von neun Jahren – das ist nicht die Regel – mit dem Segelfliegen begonnen, ist heute 17 Jahre alt und hat im Sommer sein Abitur am Oberstufenzentrum Strausberg abgelegt. Er will Berufspilot werden. (fdl)