Es gehört schon einiges an Engagement und Elan dazu, am letzten und meistens auch längsten Tag des Jahres so früh aufzustehen, dass schon um 10 Uhr mit einer gemeinsamen Erwärmung begonnen werden kann. Einen weiteren Teilnehmerrekord können die Organisatoren Jana und Gerald Sachs 2018 verzeichnen. „In jedem Jahr haben wir mehr Zulauf bekommen“, sagt Jana Sachs, die 2010 in einer Privatinitiative zum ersten Mal zum Laufen einlud. Damals waren es 107 Teilnehmer. Dieses Mal hatten sich 420 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Da braucht es für die Vorbereitung und Absicherung mehr Helfer, die sie im Neuenhagener Handballclub findet. „Aber auch Sparkasse und unser REWE aus der Thälmannstraße unterstützen uns“, freuen sich beide.
Unter den Startern – wie von Anfang an – ist wieder Familie Breske aus Waldesruh. Vater Jörg, Mutter Dagmar und Sohn Niklas (12) hatten die Erwärmung mit ihrer Anreise per Fahrrad schon hinter sich. Niklas ist auch einer der alten Hasen beim Neuenhagener Silvesterlauf. „Der ist schon als ganz Kleiner mitgelaufen“, sagt sein Vater. „Allerdings starten wir heute ohne unseren zweiten Sohn, der sonst auch dabei war“, sagt Dagmar Breske, der habe mit 19 andere Interessen an einem so frühen Morgen.
Etwas ruhiger lässt es inzwischen Steffen Jahn angehen. „Es gibt viele schöne Läufe zum Jahresende“, sagt der Hönower, aber der in Neuenhagen sei für ihn von Anfang an der Schönste. „Es geht hier nicht ums Gewinnen oder um Zeiten, sondern ums Dabeisein und Mitmachen“, sagt er. Und schwenkt seine Walkingstöcke. Und Jahn weiß, wovon er redet, denn der 67-Jährige hat auch als Helfer bei vielen Laufveranstaltungen bis zu Europameisterschaften mitgemacht, als Streckenposten oder an Verpflegungsstützpunkten. Am Getränkestand an der Gartenstadthalle ist an diesem Vormittag auch Bürgermeister Ansgar Scharnke anzutreffen. Er schenkt dort Tee aus. Am Start sind allerdings seine beiden Kinder.
„Die Strecke ist wunderschön“, weiß er aus seiner Kindheit, als er dort viel unterwegs war.
Nach einer schwungvollen Erwärmung bei vier Grad Lufttemperatur unter dem Kommando von Jana Sachs gehen als Erstes die Bambini auf die 350-Meter-Runde. Die etwas Größeren laufen die Strecke zweimal, bevor dann der Massenstart passenderweise mit einer Silvesterrakete vollzogen wird. Die Crossstrecke sei gut zu laufen – fester Waldboden, heißt es vom Starter Gerald Sachs. Mitten im großen Pulk – seit drei Jahren dabei – zehn Neuenhagener Feuerwehrkameraden.
Als alle wieder zurück sind, gibt es die obligatorischen Pfannkuchen und Glühwein – obwohl, richtig warm ist allen Teilnehmern bei ihrer letzten sportlichen Aktion des Jahres sowieso geworden. Das gibt Schwung für den Jahresabschluss.