Den jährlichen Ertrag aller an das Netz der Stadtwerke angeschlossenen Anlagen bezifferte er auf etwa 500 000 kWh. Das mache ungefähr 0,63 Prozent der in Strausberg benötigten Energiemenge aus.
Gagel machte deutlich, dass sich die Strompreise und Netzkosten in der jüngeren Vergangenheit moderat entwickelt hätten. Zugleich hätten aber Steuern und Abgaben zu einer wachsenden Belastung geführt. Da spiele auch die gesetzlich geregelte Einspeisungsvergütung für Solarstrom mit rein. Angesichts dieser Entwicklung und der Tatsache, dass die letzte Strompreiserhöhung bald zwei Jahre zurückliegt, kündigte er für 2011 eine Preisanhebung an. Konkretes könne er aber noch nicht sagen.