Die Autobahn-Anschlussstelle der A10 in Rüdersdorf wird ab 6. Oktober um 18 Uhr gesperrt. Die Rampen erhalten bis zum Anschluss an die Landesstraße 302 jeweils neue Asphaltdeckschichten. Zuvor wird die Verkehrsführung auf einer Fahrbahn sowie der Verzögerungsspur der Autobahnausfahrt verändert.
Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis zum 25. November. Die Anschlussstelle bleibt bis dahin für den Verkehr geschlossen. Umleitungen über Berlin-Hellersdorf werden ausgeschildert. Das teilte die Autobahn Nordost GmbH am 28. September mit.

Fahrbahnsanierung läuft seit Monaten

Der Mitteilung des Bundesbetriebs zufolge läuft die Sanierung des östlichen Berliner Rings (A10) zwischen Berlin-Hellersdorf und Rüdersdorf in beiden Fahrtrichtungen seit Juni: Die Betondecke der Fahrbahn wird in Richtung Dreieck Spreeau durch einen modernen Asphaltoberbau ersetzt, in Richtung Dreieck Barnim wird die bereits vorhandene Asphaltdeckschicht erneuert. Die nächste Woche beginnenden Arbeiten an der Anschlussstelle Rüdersdorf läuten die letzte Bauphase ein.
Die Autobahn Nordost GmbH weist darauf hin, dass im gesamten Baustellenbereich die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 80 Kilometer pro Stunde beschränkt ist. Wo Bauarbeiter tätig seien, es handele sich um einen etwa zwei Kilometer langen Abschnitt um Rüdersdorf, gelte aus Sicherheitsgründen werktags von 6 bis 18 Uhr eine maximal zulässige Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde, heißt es in der Mitteilung des Bundesbetriebs.

Verkehrseinschränkungen auch auf L 302

Wenn am Übergang der Anschlussstellen-Rampen zur Landesstraße 302 gearbeitet wird, müssen sich Verkehrsteilnehmer, die auf der Landesstraße zwischen Rüdersdorf und Schöneiche unterwegs sind, kurzzeitig auf Behinderungen einstellen. Die Autobahn Nordost GmbH informierte, dass vom 7. bis 11. November 2022 nur eine Fahrbahn zur Verfügung steht. Eine Ampel werde aufgestellt, damit der Verkehr zumindest auf einer Spur abwechselnd in beide Richtungen fließt. Die Ampel werde zu Beginn der täglichen Bauaktivitäten eingeschaltet und ausgeschaltet, wenn die Arbeiten jeweils beendet seien.