Die Organisation der städtischen Veranstaltungen ist die Hauptaufgabe von Citymanagerin Judith Borau. Vier sind es noch in diesem Jahr, sechs insgesamt. Und auch in die Planung kleinerer Events ist sie eingebunden.
Das Bundeswehrkonzert am 22. August ist ein Beispiel für die Arbeit der Citymanagerin. Bürgermeisterin Elke Stadeler hat es initiiert. Citymanagerin Judith Borau bereitet es vor. Das Heeresmusikkorps Neubrandenburg wird von  18 bis 20 Uhr auf einer dreistufigen Bühne auf der Großen Straße am Fuße des Marktes spielen. Für die Besucher ist das Konzert kostenlos, die Bundeswehr stellt für den Auftritt keine Rechnung. Trotzdem entstehen der Stadt Kosten in Höhe von 6000 Euro für die Straßensperrung, die Bühne und die sonstige materielle Sicherstellung des Konzerts. Die Plakate dafür hat die Citymanagerin selbst auf die Pappen geklebt. „Die Einbahnstraßenregelung in der Predigerstraße wird für die Zeit aufgehoben. So können vor allem die Gewerbetreibenden dort in die Große Straße ein- und über die Jungfernstraße wieder ausfahren“, erläutert sie.
Das ungeplante Bundeswehrkonzert gehört nicht zu den sechs städtischen Veranstaltungen, die die Citymanagerin laut ihrer Funktionsbeschreibung jedes Jahr zu organisieren hat. Mit dem Frühlingsfest am 1. Mai 2017 ist sie in ihre neue Funktion eingestiegen. „In der Auswertung 2017 wurde bemängelt, dass nur auf dem Markt die Musik spielte, deshalb habe ich als Neuerung die Jazzpolizei engagiert, die bei den Besuchern einen Riesenerfolg feierte“, erläutert sie und kündigt an, dass beim Straßenfest am 3. Oktober ein Entertainer, Musikant und Comedian seine One-Man-Show auf der Straße zeigen wird. Parallel läuft die Vorbereitung des Weihnachtsmarktes. Für dieses Jahr abgehakt ist der Tag der Senioren, der diesmal auf dem Hof der Sparkasse stattfand. Das sei sehr gut angenommen worden, denn 2017 litten doch viele der Senioren auf dem kahlen Markt unter der prallen Sonne.
Der nächste Großkampftag der Citymanagerin ist ein Wochenende: Am 7. und 8. September findet im Ortsteil Hohenstein das Erntefest statt. „Dort sind wir inhaltlich zwar nicht eingebunden, stellen aber von der Stromversorgung bis zur Straßensperrung und den Absprachen mit Behörden gewissermaßen den Rahmen sicher“, informiert sie. Der Kommunalservice werde die Podeste installieren. Am 9. September wird im Sport- und Erholungspark der Kindertag gefeiert. Dort arbeitet Judith Borau eng mit der Koordinatorin des Familienbündniss, Caroline Erping, zusammen. Die wird zum 12. Bündnisgeburtstag sicher neue Bündnispartner begrüßen. Judith Borau kümmerte sich um Hüpfburgen für große und kleine Kinder, die Feuerwehr, den Fotobus, den Märchentruck und Clowns. Das Kinderfest wird an jenem Sonntag von 11 bis 16 Uhr gefeiert. Nahtlos daran an schließt sich das Jubiläumsfest 25 Jahre SEP, das bis 20 Uhr dauert.
Eingebunden war die Citymanagerin außerdem in das Märkische Sängerfest im Juni, auch für die Vorbereitung des Starts der Tour de Tolérance am 1. September ist sie zuständig. Derzeit arbeitet sie die neue Mitarbeiterin für den Kulturbereich, Angelika Heidrich, ein, die auf die in Rente gegangene Rosemarie Nitschke folgte.
Selbst absolviert sie berufsbegleitend noch die Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt. „Über einen Mangel an Aufgaben und Auslastung kann ich nicht klagen“, sagt sie, und auch, dass sie freilich nach dem ersten Jahr bei Weitem noch nicht zufrieden sei.