So ein heftiges Gewitter haben wir lange nicht erlebt, war gestern immer wieder zu hören. Leser berichteten von Problemen mit ihren Computern, andere klagten über nicht mehr funktionierende Telefone. Dabei handelte es sich wohl um Auswirkungen eines kurzzeitigen Stromausfalls bei den Stadtwerken. Laut Geschäftsführer Andreas Gagel war in einer vorgelagerten E.ON edis-Leitung um 19.03 Uhr der Blitz eingeschlagen. Dies habe einen kurzen Stromausfall von zwei bis drei Sekunden ausgelöst. Das könne bei sensiblen Geräten schon zu Problemen führen und beispielsweise auch Notstromaggregate in Gang setzen.
Beim Wasserverband Strausberg-Erkner sei dadurch die Hauptsicherung ausgefallen, was zu Problemen bei der Druckhaltung führte, sagte Verbandsvorsteher Henner Haferkorn. Es sei dann zwar noch Wasser im Netz gewesen, aber die höher gelegenen Strausberg-Nord, Gielsdorf und Klosterdorf hätten bis zur Reparatur eine gute Stunde lang kein Wasser gehabt.
Bei der Strausberger Eisenbahn war Dienstag früh gegen 2.30 Uhr der Blitz in die Stromversorgung eingeschlagen. Betriebsleiter Uwe Kunath bezifferte den Schaden auf mehr als 15 000 Euro. Die Straßenbahn sei dennoch pünktlich gefahren. Auch die Feuerwehren mussten vielfach ausrücken. Die Regional-Leitstelle in Frankfurt (Oder) zählte für die Kreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree und die Stadt Frankfurt insgesamt 125 Einsätze. Erschwerend wirkte sich dabei aus, dass die Leitstelle selbst durch einen technischen Defekt – wahrscheinlich ein defektes Kabel, wie es hieß – laut Kreisfeuerwehrverbandschef Hans-Dieter Kandzia bis gegen 22 Uhr ausgefallen war.
In Petershagen-Eggersdorf rückten die Ortswehren zu insgesamt elf Einsätzen aus. Meist ging es um umgestürzte Bäume und abgebrochene große Äste. Darum kümmerten sich auch die Müncheberger Wehren, so zwischen Obersdorf und Müncheberg und auf der B 1 unweit von Jahnsfelde wobei die Rüdersdorfer Wehr ihren Gelenkmast mitbrachte. In Strausberg räumten Feuerwehrleute gleichfalls mehrere Straßen von umgestürzten Bäumen frei, darunter die Kastanienallee in Höhe Penny-Markt und die Umgehungsstraße im Bereich der Schillerhöhe.