Die auch als Spatzen bekannten Vögel sind gemäß Bundesnaturschutzgesetz geschützt. PETA ging vergangene Woche bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gegen die Verantwortlichen vor.
Die Tierrechtsorganisation wirft den Verantwortlichen vor, während der Brutzeit wissentlich und aus rein wirtschaftlichen Gründen zahlreiche Spatzen gefährdet und mitunter sogar getötet zu haben. "Trotz des anhaltenden Artensterbens und der Umweltzerstörung nehmen einige Menschen leider keinerlei Rücksicht auf die bedrohte Tierwelt. Es ist beschämend, dass die Baumaßnahmen ausgerechnet in der Brutzeit der Spatzen durchgeführt wurden. Wir hoffen, dass unsere Strafanzeige die Verantwortlichen wachrüttelt", sagt Nadja Michler, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA.