Vor dem Spiel gab es Gelegenheit, mit beiden Kapitänen, Peter Reinstein von Blau-Weiß und eben Mathias Schütze, zu sprechen. Beide wollen in dieser Saison mit ihren Mannschaften "oben in der Tabelle mitspielen".
Die Marxdorfer hatten sich freiwillig aus der Landesliga zurückgezogen und durchleben einen Neuanfang. "Wir mussten uns personell neu aufstellen", erklärte Mathias Schütze. Auch die Eggersdorfer mussten ein verändertes Team aufbieten. Sie hatten ihre Nummer eins, Benjamin Sell, verloren. Unter den erfahrenen Spielern Uwe und Peter Reinstein sowie Mario Ulbrich macht Florian Wolschke mit seinen 18 Jahren schon die ganz große Ausnahme. Bei Marxdorf spielen neben Routinier Schütze, der erfahrene Frank Dittrich die beiden Neuzugänge Percy Lietsch und René Schaldach.
Es kamen zu diesem Derby sogar Zuschauer in die Sporthalle der Eggersdorfer Grundschule. Aus Marxdorf kamen Rosi Nadler und Joachim Gundrum. "Wir sind schon früher gern nach Eggersdorf gekommen und irgendwie ist das auch schön, dass es dieses Derby wieder gibt", sagt Rosi Nadler, die gerade ihren Platz im Zuschauerbereich gefunden hat. Sie hatte sich neben Tatjana Reinstein gesetzt, um vor dem Spiel noch ganz kurz zu plaudern.
Doch dann wurde es ernst und fachmännisch erklärte Eggersdorfs Gunter Justin: "Wichtig ist es, die beiden Doppel zum Anfang des Spiel zu gewinnen." Das gelang den Blau-Weißen richtig gut. Uwe und Peter Reinstein siegten mit 3:1 gegen Schütze/Dittrich. Auch das zweite Doppel der Eggersdorfer setzte sich durch. Ulbrich/Wolschke schlugen Schaldach/Lietsch ebenfalls mit 3:1 – alles in allem doch eine kleine Überraschung.
Es ging in die Einzel. Die Marxdorfer konnten zunächst aufholen. Dittrich gewann glatt 3:0 gegen Uwe Reinstein und auch Schütze konnte seinen Gegner, Peter Reinstein, bezwingen. Allerdings gingen alle Sätze sehr knapp aus. Schütze gewann mit 3:1
Richtig spannend und äußerst knapp wurde es vor allem, wenn Florian Wolschke am Tisch stand. Gegen Schaldach verlor er knapp mit 2:3-Sätzen, gegen Lietsch gewann er mit 3:2. Am Ende ging der Sieg mit 8:6 an die Blau-Weißen.